Konzept Lernbetreuung für die Ganztagesschule (GTS)

Die Lernzeit beginnt nach dem Mittagessen um 14.00 Uhr. Sie ist nach dem Prinzip der „Gegenstandsbezogenen Lernzeit“ (GLZ) und „Individuellen Lernzeit“ (ILZ) strukturiert und richtet sich stofflich primär nach Umfang und Themenbereichen der am Vormittag erhaltenen Hausübungen, aber auch sonstiger Lernvorbereitungen, wie Lernzielkontrollen, Schularbeiten, Buchvorstellungen, Referate und Ähnliches.  Besonderer Wert wird dabei auf die Förderung der Lernmotivation, der Festigung des Unterrichtsertrages und auf Unterstützung des schulischen Erfolges gelegt. Im Rahmen der „Individuellen Lernzeit“ werden darüberhinaus auch Anleitungen zur selbständigen Lernorganisation gegeben.

 

Allgemeine Ziele

o   Interessens- und Begabungsförderung

o   soziales Lernen

o   sprachliche Weiterentwicklung und Leseförderung

 

Gegenstandsbezogene Lernzeit (GLZ)

Die Planung erfolgt in Absprache der Lehrerinnen und Lehrer, die am Vormittag und Nachmittag unterrichten. Unklar gebliebene Stoffgebiete werden zu Beginn der Lernzeit den Schülerinnen und Schülern noch einmal erklärt und das Verständnis gegebenenfalls mit einem kleinen Aufgabenpaket überprüft. Es besteht natürlich auch die Möglichkeit, dass Schülerinnen und Schüler, die den Themenbereich bereits verstanden haben, erklärend einschreiten. Dieser Ablauf betrifft nicht nur Hauptgegenstände. Auch offene Fragen in anderen Gegenständen können derart abgeklärt werden. Sollten von Schülerseite keine Fragen auftreten, steht es frei, ein Stoffgebiet des Vormittags seiner Wahl entsprechend zu wiederholen und zu festigen.

 

Individuelle Lernzeit (ILZ)

Jeder Schülerin und jede Schüler befasst sich eigenständig mit dem Erledigen der Hausübungen. Die Lehrerin oder der Lehrer ist lediglich Berater bei offenen Fragen, wobei schrittweise zur Lösung hingeführt wird. In der Lerndokumentation wird vermerkt, ob die Kinder ihre Aufgaben selbständig erledigt haben, oder Hilfe in Anspruch nehmen mussten. Den Schülerinnen und Schülern wird fachspezifische Hilfestellung gegeben. Individuelle Vorbereitungen (z.B. Prüfungen, Buchvorstellungen, Lernzielkontrollen, Referate, etc.) sind gestattet.

Es stehen natürlich auch die Informatikräume zur Verfügung und so können besondere Interessen und Begabungen gefördert werden.

Die Schülerinnen und Schüler können sich ebenfalls auf sonstige anstehende Aufgaben vorbereiten, es steht während der gesamten Lernzeit die Schulbibliothek mit einem altersadäquaten Leseangebot zur Verfügung.

Bei der Renovierung im Jahre 2011 wurde der Raum um die Fläche eines Klassenzimmers, in dem sich eine Sitzecke, Computerarbeitsplätze und Tische für unterschiedliche Unterrichtsformen befinden, vergrößert.

Die Bücher befinden sich in dem ursprünglich bereits als Bibliothek verwendeten Abschnitt des Raumes.

Durch diese Ausstattung ist auch projektorientierter Unterricht in diesem Raum möglich. Vor allem das Recherchieren zu unterschiedlichsten Sachbereichen kann hier praktisch erlernt werden.

Der Buchbestand beläuft sich auf mehr als 2900 Titeln. Angefangen bei den diversen Lexika über Sachbücher, die in den verschiedensten Unterrichtsgegenständen als zusätzliche Informationsquelle, als auch zu Themenbereichen, die den Hobbies und Interessen der Kinder entsprechen, bis zu Bilderbüchern, Anthologien und hin zu Romanen für die unterschiedlichsten Lesealter und Leseniveaus reicht die Palette des Inventars.

Aufgrund dieser Faktoren eignet sich die Bücherei auch zur Nutzung während der Freizeitgestaltung in der Ganztagesschule, da die Kinder entweder ihrer freien Lektüre oder Recherchen zu unterrichtsbezogenen Themen nachgehen können. Sie können sowohl die Bücher als auch das Internet mit den Computern für die Vorbereitung auf Prüfungen, Referaten oder Projektarbeiten nutzen.

In der Leseecke kann nach Lust und Laune in Büchern geschmökert werden.